Coins and Medals Department, Pushkin
Отдел Коллекция Проекты Научная работа отдела Библиотека События Партнеры Меценаты

"Sveonum monumenta vetusta". The Numismatic Collection of Elias Brenner (1647-1717) and Pavel Grigorievich Demidov (1738-1821). Exhibition in the State Pushkin Museum of Fine Arts

20.06.2017

The Exhibition «"Sveonum monumenta vetusta". The Numismatic collection of Elias Brenner (1647–1717) and Pavel Grigorievich Demidov (1738–1821)» is dedicated to one of the best and oldest parts of the numismatic collection of the Pushkin State Museum of Fine Arts as well as to the collectors and donators of it. The exhibition is the result of long work on studying of this collection and attribution of coins and medals.

"In Her Majesty's Hands. Medals of Maria Theresa". Exhibition in the Kunsthistorisches Museum in Wien

19.06.2017

The Kunsthistorisches Museum’s Coin Collection holds both the largest and by far the most important collection of coins minted under Maria Theresa; it is the best place, and now is the best time, to host an exhibition that presents the monarch’s life in medals to celebrate what would have been her 300th birthday on May 13, 2017.

Geld+Kirche - Das Kreuz der Kirche mit dem Geld: neue Ausstellung im Münzkabinett der Stadt Winterthur

Geld+Kirche - Das Kreuz der Kirche mit dem Geld: neue Ausstellung im Münzkabinett der Stadt Winterthur

07.06.2017

Die Kirche hatte stets ein ambivalentes Verhältnis zum Geld. Zum einen war es Motor der kirchlichen Tätigkeit: im Mittelalter war der Kirchenapparat die finanziell innovativste Verwaltung und eng mit dem Bank- und Kreditgeschäft verbunden. Gleichzeitig verknüpfte man die Erlangung des Seelenheils mit guten Werken, die auch mit Geld geleistet wurden. Die Moraltheologie dagegen sah Geld als Objekt der Schuld und Sünde und suchte mit grossem intellektuellem Aufwand nach Wegen, aus dem «bösen» Geld ein gottgefälliges «gutes» Geld zu machen. Die Ausstellung «Geld + Kirche» verfolgt verschiedene Aspekte dieses Spannungsfelds, das zahlreiche Spuren materieller Art hinterliess und Diskussionen beflügelte. Der Blick richtet sich auch in Gegenwart, denn die Mechanismen der Sühne durch Geld sind auch heute noch dieselben.